Grundschule Niederweimar
  > Schulleben  
 
Schulleben

Schulprofil

ZEITEN   

1. Stunde: 8.00 Uhr - 8.45 Uhr

2. Stunde: 8.45 Uhr - 9.30 Uhr

Frühstückspause bis  9.40 Uhr

Pause 

3. Stunde: 10.00 Uhr - 10.45 Uhr

4. Stunde: 10.45 Uhr - 11.30 Uhr

Pause

5. Stunde: 11.45 Uhr - 12.30 Uhr

6. Stunde: 12.30 Uhr - 13.15 Uhr

Kletterspinne

Kletterbaum

Olliball

Pausenhütte für Spielgeräte

 

 

 

Schulprogramm

(aktualisiert im September 2014) 

 

 

1. Motto und Logo der Grundschule

 

ZUSAMMEN  WACHSEN

 

„Wachsen“ ist ein zentraler Begriff in der Erziehung unserer Kinder. Mit vielen anderen Kindern und auch Erwachsenen wachsen die Kinder in vielen Bereichen, körperlich, psychisch und sozial. Dieses alles geschieht in einer Gemeinschaft und unter einem Dach, in der jedes Mitglied einen Platz zum Wachsen hat.

Die Kinder wachsen zusammen mit anderen Kindern in dieser Gemeinschaft auf und sie wachsen zu einer Gemeinschaft (Klassengemeinschaft, Schulgemeinschaft) zusammen. Diese Doppeldeutigkeit ist in dem Schulmotto enthalten.

 

Warum Erdmännchen?

 

Die geselligen Erdmännchen leben in einer Gemeinschaft, in der jedes Mitglied einen Platz hat. So passen sie verlässlich aufeinander auf, während die übrigen Mitglieder schlafen, spielen, fressen. Der Gemeinsinn und die soziale Kompetenz der Erdmännchen sind bekannt. Um unsere Leitidee und unsere Leitziele für die Kinder personalisieren und fassbar machen zu können, waren wir auf der Suche nach einem geeigneten Bild. Das Erdmännchen fiel uns ein wegen der oben erwähnten Eigenschaften und weil es ein lustiges und munteres Tierchen ist. Durch die besondere Form der Anordnung unserer Leitidee kam der Name des Erdmännchens „MALVI“ zustande. „MALVI“ soll die Kinder begleiten, wenn sie der Leitidee und den sich daraus ableitenden Leitzielen, die für unsere Schule gelten sollen, begegnen.

Im Folgenden werden die Leitidee und die Leitziele vorgestellt, die uns eine Orientierungshilfe bei der täglichen Arbeit an unserer Schule sind.

 

 

2. Leitidee und Leitziele

 

2.1. Leitidee

 

FRIEDLICH  und  FREUNDLICH

mit

M A L V I

 

    Mut zum Miteinander

      Annehmen von Andersartigkeit

   Lust am Lernen

     Vertrauen in Vielseitigkeit

      Interesse am Individuum

 

 

M – Mut zum Miteinander

Wir wollen gemeinsam in den Klassengemeinschaften, in klassenübergreifenden Aktionen und Projekten, in der Schulgemeinde und mit außerschulischen Partnern leben und lernen, offen und mutig aufeinander zugehen und jedes Mitglied unserer Schulgemeinde als wichtig erachten.

 

A – Annehmen von Andersartigkeit

Wir kennen und akzeptieren verschiedene Lebensgemeinschaften und Lebensformen, unterschiedliche Religionen und unterschiedliche Kulturen.

 

L – Lust am Lernen    

Wir wollen mit Lust und Freude an neue Lerninhalte gehen und zeigen anderen gerne, was wir gelernt haben.

 

V – Vertrauen in Vielseitigkeit

Wir glauben daran und vertrauen darauf, dass jeder Mensch in unterschiedlicher Art und Weise zum Gelingen der gemeinschaftlichen Vorhaben beiträgt, so gut er es vermag.

 

I – Interesse am Individuum

Wir nehmen jeden Menschen in seiner Einzigartigkeit wahr, gehen wertschätzend mit ihm um und fördern seine individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten.

 

 

LEITIDEE FÜR KINDER                 

                                                                            

M - Mut zum Miteinander:             

Ich bin für andere da, andere sind für mich da!

 

A  - Annehmen von Andersartigkeit:  

Ich nehme dich, wie du bist - du nimmst mich, wie ich bin.        

 

L – Lust auf Lernen:

Ich möchte immer weiterkommen. Viele Wege, viele kleine Schritte führen zum Ziel.

 

V – Vertrauen in Vielseitigkeit: 

Jeder kann etwas – gemeinsam können wir vieles.

 

I -   Interesse am Individuum: 

Zeig mir, wer du bist und was du kannst – ich zeige dir, wer ich bin und was ich kann.

 

2.2.1. Leitziele Kinder

Die Kinder bringen Kritik, Ideen und Vorschläge in das Schulleben ein.

Die Kinder lernen respektvoll und höflich miteinander umzugehen.

Die Kinder entwickeln Verantwortungsbewusstsein für sich, für die Umwelt und für Andere.

Die Kinder lernen Toleranz gegenüber Religionszugehörigkeit, Nationalität und individuellen Fähigkeiten.

Die Kinder kennen ihre eigenen Grenzen und akzeptieren die der Anderen.

Die Kinder lernen Konflikte ihrem Alter entsprechend angemessen zu lösen.

 

2.2.2. Leitziele Schulleben

Sowohl mit einzelnen Klassen als auch mit allen Kindern der Schule gestalten wir regelmäßige gemeinsame Aktivitäten zur Stärkung des Gemeinsinns (z.B. Schulfeste, gemeinsames Klassenfrühstück, Wandertage, Monatsfeiern, Feriensingen, Schulgottesdienste …).

Schüler, Lehrer und Eltern gehen freundlich, rücksichtsvoll und respektvoll miteinander um.

Klassenräume, Pausenhalle und Flure gestalten wir so, dass sie einen angenehmen Lebens- und Lernraum bieten.

Auch die Schülerbücherei ist einladend gestaltet, so dass die Schülerinnen und Schüler sie gerne und rege nutzen.

Der Schulhof bietet den Kindern vielfältige und anregende Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten.

 

2.2.3. Leitziele Unterricht

 

Vorraussetzung für effektiven Unterricht ist ein funktionierendes soziales Miteinander. Daher räumen wir der Einübung von Kommunikations- und Kritikfähigkeit sowie gegenseitiger Wertschätzung einen hohen Stellenwert ein.

Wir kooperieren in den Jahrgangsteams eng miteinander.

Wir nehmen Schülerinnen und Schüler mit ihren individuellen Fähigkeiten wahr und gestalten entsprechende Fördermaßnahmen.

Die Kinder lernen zunehmend eigenverantwortlich.

Die Entwicklung von Kreativität wird initiiert.

 

2.2.4. Leitziele Eltern

 

Eltern, Lehrer und Schulleitung pflegen eine vertrauensvolle und direkte Kommunikation.

Eltern werden in Unterricht, Schulleben und Schulentwicklung eingebunden.

Ein Förderverein setzt sich für die Belange der Schule ein.

 

2.2.5. Leitziele Außerschulische Partner

 

Angebote außerschulischer Lernorte werden regelmäßig wahrgenommen (z.B. Jugendwaldheim Roßberg, Theater …),

Außerschulische Experten werden zu internen Fortbildungen eingeladen (z.B. Schulärztin …) und in den Unterricht eingebunden (z.B. Förster …).

Arbeitsgemeinschaften werden im Rahmen der Möglichkeiten angeboten.

Die Schule arbeitet aktiv im Schulverbund mit.

Die Schule gestaltet gemeinsam mit den Kindergärten den Übergang.

Die Schule gestaltet ein freundliches Miteinander mit der Kirche und der  Gemeinde.

 

 

3. Unser Schulprofil

 

3.1. Eckdaten

Die Grundschule Niederweimar ist eine zweizügige Grundschule (zwei Klassen pro Jahrgang) mit offenen Ganztagsangeboten im Profil 1 für die Kinder der Weimarer Ortsteile Niederweimar, Oberweimar, Allna und Weiershausen.

Neben der Schulleiterin arbeiten 9 weitere Kolleginnen und Kollegen an unserer Schule, und wir betreuen in der Regel auch Lehramtsanwärter im Vorbereitungsdienst. Personelle Unterstützung erhalten wir durch das Beratungs- und Förderzentrum Weidenhausen.

Zu unserem Mitarbeiterteam gehören außerdem zwei Erzieherinnen, die die kreiseigene Betreuung leiten und zwei weitere Betreuungspersonen, die das Betreuungsteam verstärken. Die Betreuung wird von 7.30 bis 15.00 Uhr angeboten und beinhaltet auch die Möglichkeit  eines warmen Mittagessens in den Räumen der benachbarten Kindertagesstätte.

In den vergangenen Jahren wurde seitens der Gemeinde das Betreuungsangebot bis 17 Uhr erweitert.

 

 

3.2. Lage

Unsere Schule liegt in Niederweimar, dem Hauptort der Gemeinde Weimar, in unmittelbarer Nähe zur Kindertagesstätte Abenteuerland, zum evangelischen Gemeindezentrum und zum Bürgerhaus mit Sporthalle.

Diejenigen Schüler, die in anderen Ortsteilen wohnen, werden mit einem Linienbus des RMV befördert, dessen Haltestelle direkt neben dem Schulgelände liegt.

Unsere Räumlichkeiten verteilen sich auf drei Gebäudeteile:

Im Obergeschoss des ältesten Gebäudes befinden sich die Verwaltung, das Lehrerzimmer mit angrenzendem Lehrerarbeitsplatz, die Schülerbücherei, sowie die Materialsammlungen. Im Erdgeschoss des Gebäudes haben wir einen Werkraum sowie einen Klassenraum, in dem zurzeit eine Betreuungsgruppe untergebracht ist.

Durch die verglaste Pausenhalle gelangt man in den Neubau. Hier befinden sich fünf Klassenräume und ein Mehrzweckraum, der hauptsächlich für den Musikunterricht und die Arbeit mit den Laptops benutzt wird. Die Ausstattung mit Medien trägt unserem Anliegen einer zukunftsorientierten Medienerziehung Rechnung.

Im dritten Gebäudeteil sind die Klassenräume der ersten Schuljahre untergebracht, außerdem ein Betreuungsraum und die Toiletten.

Rund um die drei Gebäude erstreckt sich der Pausenhof mit Fußballplatz und einem vom Förderverein gesponserten Atrium. Es besteht während der Pausen auch die Möglichkeit, sich in der mit Sitzgelegenheiten und kleinen Teppichen ausgestatteten Pausenhalle aufzuhalten. Die Schülerinnen und Schüler sind angehalten, diesen Raum zum Lesen oder für ruhige Spiele und Unterhaltungen zu nutzen. Im Außengelände verfügen wir außerdem über zwei Hochbeete, die im Rahmen des Ganztags und des Sachunterrichts für verschiedene Pflanzaktionen genutzt werden.

Für den Sportunterricht steht uns die Sporthalle des Bürgerhauses zur Verfügung; der Schwimmunterricht im zweiten Schuljahr findet im Grundbad in Heskem statt.

 

3.3. Was uns auszeichnet

Zur Bereicherung unserer unterrichtlichen Arbeit kooperieren wir mit verschiedenen Partnern.

Gemeinsam mit der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Niederweimar gestalten wir mehrmals im Jahr gemeinsame Schulgottesdienste. Die Schulanfänger werden zu Beginn des ersten Schuljahres mit einem Gottesdienst begrüßt, die Schulabgänger am Ende ihrer Grundschulzeit mit einem Gottesdienst entlassen. Dazwischen findet ein dritter, von den Kindern vorbereiteter, Gottesdienst zumeist am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien statt.

Im Sinne einer kontinuierlichen Bildungs- und Erziehungsarbeit haben wir unsere Zusammenarbeit mit den Kindertagesstätten in Niederweimar und Oberweimar intensiviert. Lehrerinnen und Erzieherinnen stehen in engem Austausch über die Schulanfänger jeden Jahrgangs und arbeiten in Rahmen des hessischen Bildungs- und Erziehungsplans mit Eltern aus den jeweiligen Institutionen zusammen.

Die Schüler des dritten Schuljahres übernehmen eine Patenschaft für die zukünftigen Schulanfänger und laden diese beispielweise zum regelmäßig vor den Ferien stattfindendem gemeinsamen Feriensingen ein. Diese Patenschaft wird fortgeführt; nach der Einschulung stehen die Paten den neuen Erstklässlern dann ein wenig zur Seite, helfen ihnen bei der Orientierung in der Schule, kümmern sich in Pausen und verbringen gemeinsame Vorlesestunden.

Im letzten halben Jahr vor der Einschulung bieten wir den Schulanfängern des Kindergartens außerdem die Möglichkeit, an gemeinsamen Sportstunden mit dem ersten Schuljahr teilzunehmen.

Gemeinsam mit den Grundschulen Lohra und Fronhausen bilden wir einem Schulverbund mit der Gesamtschule Niederwalgern und stehen im Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen der Förderstufe sowohl über fachliche Themen als auch über unsere Schüler, die dort die Klasse 5 besuchen.

Im vierten Schuljahr werden alle Kinder nach Niederwalgern zu einem Sporttag und einem naturwissenschaftlichen Erkundungstag (gestaltet von Zehntklässlern) eingeladen. Die Kinder haben dabei die Möglichkeit, durch Unterrichtshospitationen und eine Führung die Schule etwas näher kennenzulernen. Vertreter des Schulleitungsteams der Gesamtschule Niederwalgern veranstalten regelmäßig auch Informationsabende an unserer Schule zu Fragen des Übergangs von Klasse 4 in Klasse 5.

Wir nutzen die unterschiedlichen Angebote der Stadtbücherei Marburg, um unsere Schüler im Bereich des Lesens zu fördern und zu unterstützen. Eine spielerische Einführung in die Welt der Kinderbibliothek machen wir bereits mit den Schülern der ersten Klasse in unserer Schulbücherei. Um auf Neuanschaffungen unserer eigenen Schülerbücherei aufmerksam zu machen, veranstalten wir in jedem Schuljahr mindestens einmal eine „Lehrer lesen vor“- Stunde, bei der die Schüler - je nach Interesse -  verschiedene Lesungen aus neu angeschafften Büchern besuchen können.

Weitere regelmäßig besuchte Lernorte außerhalb unserer Schule sind das Jugendwaldheim in Roßberg, dessen Angebote uns im Bereich der Umwelt- und Naturbildung unterstützen die Zeiteninsel in Argenstein und die Jugendverkehrsschule in Marburg, wo die Schüler des vierten Schuljahres nach einigen Übungsstunden ihre Radfahrprüfung ablegen.

Im Rahmen einer mehrtägigen Klassenfahrt, die jede Klasse mindestens einmal während der Grundschulzeit unternimmt, lernen die Schüler weitere interessante und bildende Orte innerhalb Hessens kennen.

Regelmäßig in der Vorweihnachtszeit besuchen wir mit allen Kindern das Weihnachtsmärchen des Hessischen Landestheaters, und im Rahmen eines Kooperationsvertrags können die Schüler der vierten Klassen „hinter den Kulissen“ Einblick in die Probenarbeit zu diesem Stück zu nehmen.

Für die Kinder des zweiten bis vierten Schuljahres bieten wir eine wöchentliche Theater-AG an, die von einer Theaterpädagogin geleitet wird.

Einige Klassen nutzen auch die Möglichkeit an Aufführungen und Workshops der jährlichen Kinder- und Jugendtheaterwoche teilzunehmen.

Im musischen und sportlichen Bereich bieten wir durch die Mitarbeit externer Fachkräfte Angebote in Motologie und Flöten außerhalb des Ganztags an. 

Das Erlernen von Grundkenntnissen im Blockflötenspiel ist außerdem für alle Schüler fester Bestandteil des Musikunterrichts in Klasse 3.

Zu den besonderen sportlichen Veranstaltungen im Schuljahresverlauf zählen unser Spiel- und Sportfest im Januar und die Bundesjugendspiele gegen Ende des Schuljahres.

Zur Unterstützung der mathematischen Bildung nimmt unsere Schule regelmäßig am „Känguru der Mathematik“, einem jährlich im März stattfindenden mathematischen multiple-choice-Wettbewerb, teil. 

Projektorientiertes, klassenübergreifendes Lernen erfahren die Schüler im Rahmen unserer Projektwoche, die zu unterschiedlichen Themen einmal im Schuljahr durchgeführt werden.

Feste Bestandteile unseres Schullebens sind Klassenrat, Schülerrat und Schulversammlungen. Der "Klassenrat" ist eine möglichst wöchentlich stattfindende Besprechung aktueller Probleme und Wünsche der Klasse, die während der Woche gesammelt werden. Der "Schülerrat" ist ein in größeren Intervallen stattfindendes Treffen aller Klassensprecher zur Besprechung klassenübergreifender Fragen. Beides soll der Demokratiererziehung dienen. Bei Schulversammlungen bieten wir einzelnen Schülern oder Klassen Raum für Vorführungen und Vorträge; es können auch besondere Leistungen oder Begebenheiten öffentlich gemacht und gewürdigt werden.

Die Lehrer und Lehrerinnen bilden sich regelmäßig fort. Die Fortbildungen richten sich zum einen nach den schulischen Erfordernissen, zum anderen nach den individuellen Interessen der Kolleginnen und Kollegen.

 

 



 
Top! Top!